Trail map File that can be opened in Google Earth. You can free download from earth.google.com

Mein Referat auf einer Sitzung des Seniorenorganisationen in Graz.

Liebe Freunde,

dieser Beitrag ist eine allgemeine Überlegung über das Projekt AMAZING WAY – „Expedition zum Dunklen Stern“, das die Möglichkeit anbietet, an dieser vielartig originellen und interessanten Expedition auf den Spuren einer bedeutenden historischen Expedition teilzunehmen, die das 550. Jubiläum feiert. Jeder, der will, kann mit seinen Kenntnissen, Texten, Erfahrungen, Filmen und Fotografien auf der Website des Projektes beitragen oder an der Expedition persönlich teilnehmen. Einen untrennbaren Bestandteil dieses Projektes ist auch die Tatsache, Videoaufnahmen und Fotografien von dieser Expedition in die Sozialeinrichtungen für alte und kranke Menschen zu bringen, damit auch sie Orte sehen könnten, die sie besuchen wollten, aber das Schicksal hat es Ihnen nicht ermöglicht.

Die Welt wird mit einem Netz von magnetischen Kraftlinien und negativen und positiven Zonen durchschnitten. Manche Sakralbauten, Kapellen in der Landschaft, heilige und heilende Stellen befinden sich meistens auf Zonen mit positiver Ausstrahlung, wo wir diese Energie als ein undefinierbares, tiefes Erlebnis wahrnehmen. Bei den Bauten wird diese Wirkung von der Konstellation der jeweiligen Stelle verursacht, von der diese positive Energie entspringt, und im Einklang mit genialen Fähigkeiten des menschlichen Geistes der Baumeister und der Meisterhand der Künstler konnten monumentale Werke entstehen, die als Akupunkturpunkte auf Meridians der Erde und als Aufzug des menschlichen Inneren in die feinmateriellen Ebenen wirken. Einige musikalische Kompositionen und Kunstwerke resonieren auch mit ähnlichen Vibrationen, die darin von ihren Schöpfern eingeprägt und anschließend mit Aufmerksamkeit und beteiligtem Verständnis derjenigen vervielfacht wurden, für die die Werke geschaffen wurden. Dass diese Ausstrahlung die Persönlichkeit kultiviert und bestimmte Ebenen des menschlichen Wesens harmonisiert, ist eine allgemein bekannte und nachgewiesene Tatsache.

Die gegenwärtige Richtung der Entwicklung der menschlichen Zivilisation verursacht leider eine immer mehr oberflächige und materiell ausgerichtete Wahrnehmung der Welt. Die Menschen werden zu den sich immer steigenden Warnungen der vergewaltigten Natur taub und blind, die Aggressivität und allgegenwärtige Gewalt in Medien für Erwachsene und in Computerspielen für Kinder verringern allgemein die Sensibilitätsschwelle und führen anschließend zum Verlust des Zusammengehörigkeitsgefühls und des Bedürfnisses weniger glücklichen Personen zu helfen. Es ist hauptsächlich eine Folge des moralischen Niedergangs der Gesellschaft, wo die Initiative von Menschen übernommen wird, bei denen negative Eigenschaften und der Egoismus vorherrschen, Menschen, die oft den Interessengruppen als Hebel für die Öffentlichkeit dienen, und die Stellungnahme dieser Personen wird dank deren häufiger Auftritte in Medien schrittweise zum gesellschaftlichen Standard. Viele Menschen haben auch eine besondere und für mich unverständliche Eigenschaft. Solange ihnen etwas Böses nicht passiert, nehmen sie alles als eine der Episoden einer immer raueren und technisch vollkommeneren virtuellen Realität in Medien wahr und lassen nicht zu, dass es jederzeit auch ihnen passieren kann. Erst in krisenhaften und tragischen Augenblicken, in denen Sie zu direkten Augenzeugen werden, sind sie imstande einen fremden Menschen spontan zu umarmen, uneigennützig zu helfen oder die gesellschaftliche Stellung nicht zu unterscheiden. Es ist eine gute Nachricht darüber, dass das bisher ungeklärte Wunder, das die Entstehung eines intelligenten, gesellschaftlichen Lebewesens ermöglicht hatte, das mit der Gabe des Denkens und zusätzlich auch mit einer erstaunlichen Fähigkeit beschenkt wurde, unterschwellige Energieströmungen einschließlich des Bewusstwerdens des gemeinsamen Urwesens wahrzunehmen, immer da ist. Wenn man aus den Ereignissen von den letzten Jahren schließt, als immer häufiger globale klimatische, gesellschaftliche und immer rasanter Religions- und ethnische Einflüsse erscheinen, wird ein Wendemoment für diesen Planeten und dessen Bewohner eintreten, in dem die Pflicht jedes Menschen, der seine Existenz als Bestandteil eines höheren Prinzips wahrnimmt, ist, sich im Rahmen seiner Kräfte und Möglichkeiten irgendwie zu engagieren. Weil jede Aktion eine Reaktion hervorruft, ist es völlig gesetzmäßig, dass mit der negativen Entwicklung auch die Aktivität der Menschen proportionell wächst, die nach einer alternativen Lebensweise mit Respekt zu den Naturgesetzen, nach einem Glauben suchen, der eine Form der ihnen verständlichen höheren Gerechtigkeit beinhaltet, oder sich umgekehrt zu den klassischen Werten wenden, bei denen sie die Inseln der Harmonie und Ruhe in Form von historischen Denkmälern, zeitgenössischen Vorstellungen, Volksfesten, Wallfahrten zu heiligen Stellen, Meditationszentren usw. besuchen. Bei diesen Tätigkeiten können sie positive Energie aufnehmen, andere Gegenden, die Mentalität deren Bewohner kennen lernen und alles das im Kontext mit der eigenen Person wahrnehmen, was zu einem besseren Selbstkennenlernen und der Einordnung der Gedanken führt, was die Priorität für ihr weiteres Leben darstellen soll. Auch Wege, die zu diesen Seele erfrischenden Oasen führen, werden durch die Anwesenheit von Tausenden Pilgern, Besuchern und Suchenden zu etwas anderem als nur zu einer Kommunikationsmöglichkeit. Für manche von uns wird zu einem sinnvollen Ziel gerade der Entschluss sich noch auf einen Weg zu machen. Es gibt selbstverständlich auch Tausende von anderen Möglichkeiten. Das Projekt „Expedition zum Dunklen Stern“ ist das Ergebnis von bisherigen und gegenwärtigen Erkenntnissen und Überlegungen aus dem Leben und über das Leben des Autors und der Menschen, denen er bis heute begegnet ist.

Wenn wir etwas holen und unterwegs vergessen was, kehren wir zu der ursprünglichen Stelle zurück und hier gibt uns fast immer der Abdruck der ursprünglichen Idee jene verlorene Kenntnis und hiermit auch den Grund zurück, warum wir dies tun wollten. Ein ähnlicher Mechanismus funktioniert auch bei dem Besuch einiger Orte, Konzerte, beim Ansehen einiger Bilder und Statuen, in denen der Glaube in den Sieg der Schönheit, Liebe, Weisheit und Harmonie konzentriert ist, der in uns ein starkes emotionelles Erlebnis evoziert. In ausgetretenen Wegen und Pfaden dorthin sind außer Energie der Schritte der Pilger auch Essenzen aller deren Wünsche, Hoffnungen und Schicksale anwesend, die sie ans Ziel getragen haben. Auch diese unterbewussten Erlebnisse dürften die Ursache der Renaissance der Wallfahrten nach Santiago de Compostella, Mariazell, Montserrat, Stonehenge und vielen anderen Orten sein. Je nach eigenen Möglichkeiten und Mut etwas zu verändern können wir einen der Wege betreten, etwas Neues erleben, neue Freunde kennen lernen, das eigene Leben und das Leben der Anderen nach dem Motto bereichern „Wenn du die Welt verändern willst, verändere dich selbst“.

Die Menschen in der ganzen Welt erleben ihr Leben je nach ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung gestellt wurden. Wenn ich diejenigen übergehe, die sich nicht immer anständig und ehrlich verhalten, kann man sagen, dass sich die Menschen ihr ganzes Leben lang ihrer Arbeit, Familie, Studium, Hobbys usw. widmen und sich auf die Zeit vorbereiten, wenn sie aus verschiedenen Gründen, meistens wegen des Alters, gezwungen werden ihr alltägliches Regime grundsätzlich zu verändern. Sie haben zwar das Maximum ihrer Fähigkeiten erreicht, aber Zeit, Energierückgang und manchmal auch verschiedene Normen zwingen sie sich aus dem aktiven Berufsleben, manchmal aus dem gesellschaftlichen Geschehen zurückzuziehen. Einige wenige von den Glücklichen können ihre Fähigkeiten und Kenntnisse öffentlich weiterhin geltend machen, aber die überwiegende Mehrheit bringt sie mit dem letzten Gehalt und gibt sie in eine imaginäre Schachtel auf dem Schrankboden, was aus allgemeiner sowie fachlicher Sicht schade ist. Laut östlichen Lehren gibt es zwar „Akasha“, etwas wie kosmisches Bewusstsein, in dem alle Ideen und Ereignisse gespeichert werden, aber diese Schatzkammer dient nur den geistlich und moralisch auserwählten Vertretern einer bestimmten Lebensphilosophie. Unsere Kultur beruht auf materiellen Werten und verbalen Erscheinungen und deshalb stellen die Medien die einzige Wahl zur Speicherung von allem dar. Zum Glück gilt auch in dieser mechanischen Art der Informationsübertragung und deren emotioneller Ladung das Gesetz über die Erhaltung der Energieart, in diesem Falle der positiven Energie. Jeder Mensch trägt eine Vorstellung darüber tief in sich, dass wenn er einmal Zeit für sich haben wird, wird er seinen großen Traum verwirklichen, und verbindet dessen Erfüllung gerade mit dieser Lebensperiode. Es gibt aber auch viele Menschen, denen dies soziale oder gesundheitliche Gründe nicht gegönnt haben.

Das Projekt „Expedition zum Dunklen Stern“ gibt die Möglichkeit allen, die daran aktiv oder passiv teilnehmen werden, Lebenserfahrungen, fachliche Kenntnisse, persönliche Bemerkungen und eigene Meinungen zu unzähligen Themen und Fragen zugunsten der positiven Waageschale des gegenwärtigen Standes der Welt geltend zu machen sowie unseren weniger glücklichen Mitbürgern mindestens die virtuelle Anwesenheit auf den Wegen zum Kennenlernen von allem Inspirativen und Schönen zu ermöglichen, was geschaffen wurde und dank unserer Anstrengung als Gegenstück zur Gewalt und Destruktion der zwischenmenschlichen Beziehungen noch geschaffen wird.

Genauso wie unserem Gedächtnis die Rückkehr in die Stelle hilft, woher wir etwas holen wollten, kehren wir in unsere Kindheit, in einen Augenblick unseres bisherigen Lebens oder auf eine häufig besuchte Stelle oder zu Wegen, die dorthin führen, zurück und entsinnen uns, warum und wohin wir vielmals gehen wollten und dies wegen vieler Pflichten vergessen haben. Wünschen wir uns Farben zu hören, Musik zu sehen, sich selbst als bewussten Bestandteil des Universums wahrzunehmen und alles Erkannte dann auch mit Anderen zu teilen. Nur so können wir das verhindern, was uns nicht gefällt. Wie eine Weisheit sagt „Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen“.

Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Jan Hanzal – Projektleiter

www.vypravanatmavouhvezdu.eu www.darkstarquest.eu

jan.hanzal.cinema@seznam.cz

Share this: